Hirnwasserdruck

Mikrofluidik kann in verschiedenen medizinischen Bereichen eingesetzt werden. So auch beim Messen des Hirnwasserdrucks. Der CCFP-Analysator (Cerebral and Cochlear Fluid Pressure) kann lebensbedrohliche Kopfverletzungen und Infektionen erkennen, ohne dass eine Operation oder schmerzhafte Eingriffe an der Wirbelsäule erforderlich sind. Es kann dazu beitragen, weltraumbedingte Sehprobleme und Krankheiten bei Astronauten zu bekämpfen – so genannte „Fluid Shifts“.

Infos zu Space Vision

Unser Kunde Space Vision nutzt die Mikrofluidik für eine besonders spannende Anwendung: zur Messung des Hirnwasserdrucks. Das entwickelte Gerät ermöglicht eine nicht-invasive (nicht-chirurgische) Messung des Drucks der Hirnflüssigkeit.

Bei den meisten Menschen gibt es eine Flüssigkeitsverbindung zwischen dem Gehirn und dem Innenohr.  Daher kann Space Vision den Hirndruck durch Messung des Innenohrdrucks beurteilen.

Copyright University Hospital Southampton NHS Foundation Trust

Lesen Sie hier, wie die Technologie vom britischen Astronauten Tim Peake genutzt wird:

Das Gerät zum Messen des Hirndrucks wird von der NASA auf der International Space Station genutzt.

Copyright University Hospital Southampton NHS Foundation Trust

Das Gerät verwendet eine klinische Standardtechnik: Tympanometrie. Hierfür wird eine sehr genaue, und gerne auch kleine, Luftpumpe benötigt. Unsere mp6 Mikropumpe findet hier ihren Einsatz. Die Frequenz der Mikropumpe wird sorgfältig gewählt, damit sie die akustischen Messungen nicht stört und der Hirnwasserdruck exakt bestimmt werden kann.

Sehen Sie sich diesen großartigen Artikel der ENT & Audiology News an. Er gibt Ihnen einen tollen zusätzlichen Einblick in die Arbeit von Space Vision. Lesen Sie den ganzen Artikel hier.