Thermische Leitfähigkeit

Die Identifikation einer Flüssigkeit oder einer Mischung ist aus den verschiedensten Gründen wichtig in der Mikrofluidik:

  • Die Performance einer Mikropumpe ist viskositätsabhängig.
  • Der genaue Grad der Mischung zweier Flüssigkeiten soll kontrolliert werden.
  • Der gesamte Prozess ist abhängig von der aktuell genutzten Flüssigkeit.

 

Eine Möglichkeit ist es, die thermische Leitfähigkeit der Flüssigkeit zu messen und sie so zu identifizieren.

Die Möglichkeit, recht einfach zwischen Flüssigkeiten zu wechseln und trotzdem eine optimale Funktion des Systems zu ermöglichen, eröffnet verschiedenste Anwendungsmöglichkeiten für das Mikrofluidik-System.

Schauen Sie sich das Video zur thermischen Leitfähigkeit an, um das gesamte Experiment zu sehen. Außerdem finden Sie weitere Details in der Case Study.

Infos zum Video

Da die Identifikation der Flüssigkeit in einem mikrofluidischen System so wichtig ist, hat unser Partner Sensirion an einer in-line und in-situ Lösung gearbeitet: Ein Sensor für die thermische Leitfähigkeit.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dieser Sensor misst die thermische Leitfähigkeit der Flüssigkeit im System. Auf diese Weise können Sie die Flüssigkeit und ihre Viskosität identifizieren. Mit diesem Wissen können Sie dann die perfekte Frequenz für die optimale Durchflussrate einstellen.

Dies ist ein äußerst effizientes System, da Sie keine separate Probe zur Messung der Wärmeleitfähigkeit benötigen und außerdem das Mischungsverhältnis der Flüssigkeit erkennen können. Fügen Sie diesen Sensor einfach in Ihr System ein und Sie haben alle Informationen, die Sie benötigen, in der Software, die Sie ohnehin zur Regelung des Systems verwenden.

Infos zur Case Study

Membranbasierte Mikropumpen wie die mp6 Mikropumpe können über die Frequenz (wie oft pro Sekunde die Membran betätigt wird) und die Steuerspannung der Betätigungselemente (Steuerung des Membranhubs) gesteuert werden. Beide Parameter müssen an die Viskosität der Flüssigkeit und die gewünschte Durchflussmenge angepasst werden. Insbesondere bei Anwendungen, bei denen unterschiedliche Flüssigkeiten von derselben Pumpe gefördert werden, ist es sinnvoll, diesen manuellen Schritt zu automatisieren.

Zu diesem Zweck zeigt diese Case Study, dass unsere mp6 Mikropumpe in Verbindung mit dem SLF3C-1300F Sensor von Sensirion, welcher die thermische Leitfähigkeit misst, die Flüssigkeit erkennen kann und damit die Möglichkeit schafft, die Einstellung der Pumpenparameter zu automatisieren.