Forschungsbeispiele

HO PRO 3D

Entweder schnell oder präzise – beides geht nicht bei der Herstellung feinster Polymerstrukturen mit dem Laser. Oder doch? Die Kombination von Stereolithografie und Multiphotonen-Polymerisation soll es möglich machen: Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln eine Maschine für hochpräzise, wirtschaftliche 3D-Aufbautechniken, die beide Verfahren nutzt. Am 1. November 2018 startete hierzu mit den Projektpartnern ILT Fraunhofer, Bartels Mikrotechnik GmbH, Miltenyi Biotec und LightFab GmbH das Projekt »Hohe Produktivität und Detailtreue in der additiven Fertigung durch Kombination von UV-Polymerisation und Mehrphotonenpolymerisation – HoPro-3D«, das durch die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen gefördert wird.

MikroBo

In den Industrieländern sind heutzutage Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems die häufigste Todesursache.

Als wichtigster Indikator für den gesundheitlichen Zustand dieses Systems gilt der Blutdruck. Ist dieser zu hoch sind Gegenmaßnahmen notwendig, um mögliche gesundheitliche Schäden zu vermeiden.

Heutzutage ist es im häuslichen Umfeld nicht möglich den Blutdruck kontinuierlich zu messen. Eine 24-stündige Überwachung stellt für Patienten mit den heutigen Methoden eine große Belastung dar, da diese aus einzelnen, über Tag und Nacht verteilten Messungen in regelmäßigen Abständen besteht.

Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung eines Mikrosystems inkl. benötigter Sensor-Aktor-Komponenten zur permanenten, nichtinvasive Blutdrucküberwachung im Ohr.

Projektteilnehmer:

Abgeschlossene Projekte

SeQuLas

Ziel des Projektes SeQuLas ist es, eine neuartige Prozesstechnik zum absorberfreien Laserschweißen von Thermoplasten zu entwickeln.

Dabei soll anhand eines sich fortlaufend aktualisierenden Temperaturfeldes während des Schweißprozesses nicht nur die Segmentierung der Nahtkontur erfolgen.

Auch die Bestrahlungsreihenfolge und -parameter sollen angepasst werden, um letztlich einen definierten Energieeintrag zu realisieren. SeQuLas will damit Flexibilität und Effizienz der industriellen Produktion in NRW steigern.

Zeitraum: 03/2017 – 09/2019

Kontakt

Bartels Mikrotechnik GmbH

Konrad-Adenauer-Allee 11

D-44263 Dortmund 

Tel: +49-231-47730-500

Fax : +49-231-47730-501

E-Mail: info@bartels-mikrotechnik.de


    Bitte bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen haben und mit deren Inhalt einverstanden sind. Zur Datenschutzerklärung